Ein Reallife RPG
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» The Tribe München [Änderung]
So Nov 17, 2013 12:15 am von Gast

» The Castle
Sa Okt 26, 2013 11:01 am von Gast

» [Änderung] Confrontations (ehemaliges Dark Pardise)
Sa Sep 28, 2013 11:42 pm von Gast

» Beautiful Tragedy
Di Aug 20, 2013 5:30 am von Gast

» School of Beauty
Do Aug 08, 2013 2:44 am von Gast

» TOGAMERU KAGE.
So Aug 04, 2013 1:11 am von Gast

» Closed Heaven
Fr Aug 02, 2013 6:11 am von Gast

» Université Leroy
Mi Mai 15, 2013 1:35 am von Gast

» The Tribe Community
So Mai 12, 2013 1:38 am von Gast


Teilen | 
 

 James Valentine

Nach unten 
AutorNachricht
James Valentine

avatar

Anzahl der Beiträge : 35
Anmeldedatum : 31.07.12
Alter : 25
Ort : Sklavenkeller ohne Fenster

BeitragThema: James Valentine    Di Jul 31, 2012 2:17 pm

James Valentine

FORMULARE ANMELDUNG
Wichtige Dinge auf einen Blick


»Vorname
James

»Nachname
Valentine

»Spitzname/n
Damien
"Jap, richtig. Wie der Sohn des Teufels aus 'Das Omen'. Dieser Film. Oder war es ein Buch? Ich weiß es nicht mehr genau. Jedenfalls gaben meine Freunde mir irgendwann diesen Namen. Schuld ist wohl meine arrogante und selbstverliebte Art, die ich sehr oft heraus hängen lasse. Außerdem kann ich wohl auch bitter böse werden.."

»Geburtsdatum und Ort
20.November 1986 in Sheffield/Yorkshire.

»Alter
25 Jahre

»Job
Tätowierer und Piercer

»Einwohner oder Besucher
Besucher

»Jetziger Wohnort
London

LOOK AT ME
So bin ich, so sehe ich aus


»Aussehen
"Selbstbeschreibung, mh? Sieht man mir das nicht eigentlich schon an? Ich bin auffälig mit jeder Pore meines Körpers! Gut.. Auf den ersten Blick könnte man mich eigentlich auch für einen ganz normalen Menschen halten. Doch wenn man einen näheren Blick auf mich wirft, fallen einmal ganz plötzlich meine ganzen Kunstwerke ins Auge! Ja, meine Tattoos sind meine Babies. Beinah mein ganzer Körper wird von ihnen eingenommen. Das war jedenfalls schon mal das wichtigste an mir. Nun zum Rest: Meine Haare wirken schwarz, haben jedoch ein dunkles braun als Farbe. Zu den Spitzen hin werden sie immer heller. Meine Augen dagegen sind ein Mysterium. Welche Farbe sie genau haben, tja, das wird wohl ewig mein Geheimnis bleiben. Sie neigen nämlich ständig dazu in verschiedenen Farben zu schimmern. Kommt ganz auf den Lichteinfallswinkel an. Meistens wirken sie jedoch gräulich.
Zu meinen Tattoos wird mein Körper nebenbei auch noch von Piercings jeglicher Art geziert. Wo sie jedoch sind.. Na ja, dann musst du schon selber her kommen und sie finden!

Mein Kleidungsstil ist, wie der Rest meines Körpers, auch sehr bunt und auffällig. Ich trage gerne Röhrenjeans, dazu knallige sowie bedruckte Shirts in jeglichen Varianten. Meine Schuhe sind entweder sehr lässig oder halt wieder einfach ausgefallen. Kommt irgendwie auf meine Stimmung an. Zu den wichtigsten Accessoires gehören Dinge wie meine Sonnenbrille oder halt unauffällige Ketten wie eine Hundemarke. Solche, die auch die Soldaten tragen.."

»Charakter
"Noch mehr Selbstbeschreibung? Man, ihr nehmt es echt genau hier in Spanien. Na ja. Gut. Ich bin ein sehr offener Mensch, würde ich mal behaupten. Ich gehe sehr gerne auf Fremde zu und beziehe sie mit in irgendwelche Situationen mit ein. Könnte man als eine positive Eigenschaft sehen, wenn ich nicht dazu neigen würde ein wenig ungemütlich und anhänglich zu werden. Selbst wenn mich fremde Menschen auf der Straße nicht bei sich haben wollen, lasse ich nicht locker. Ich bin laut. Und kann mein Temperament auch sehr schlecht im Zaum halten. Sobald jemand irgendwie rumwettert bin ich der allererste der aufgestanden ist und ihn provoziert hat.
Ich bin ein abenteuerlicher Mensch. Ich mag es gerne mit Adrenalin und bin für jeden Spaß zu haben. Sobald eine Situation kommt, die auch nur minimal gefährlich wirkt, bin ich mit von der Partie.
Dennoch muss man mir auch lassen, dass ich wohl zu handgreiflichen Mitteln neige. Ich bin schnell dabei meine Faust gegen jemanden zu heben. Außerdem liebe ich es, eins auf die Fresse zu bekommen. Freunde nennen das Masochismus. Ich weiß nicht ob man es so nennen kann..
Außerdem mag ich es wirklich nicht, wenn mich irgendwer wegen meinem Aussehen anfährt. Ich mag mich wie ich bin. Und das zeige ich auch verdammt gerne. Ich lasse sehr oft das egoistische, arrogante Arschloch raushängen. Trotzdem bin ich ein echter Freund. Wenn man mich als einen Kollegen gewinnt und sich einen Gewissen Ruf macht, stehe ich voll und ganz hinter dieser Person. Ich bin sehr loyal. Mein Hass auf die Menschheit ist dennoch ein kleines Problem. Man muss mich erst davon überzeugen, dass man es wert ist ernstgenommen zu werden. Sonst hat man wirklich keine guten Chancen bei mir."

»Stärken
- loyal
- sehr kreativ
- ein wahrer Künstler auf dem Papier und der Haut
- in Schlägerrein stets der erste und auch einer der kräftigsten der zulangt
- äußerst humorvoll, kann auch über sich selber lachen

»Schwächen
- arrogant
- uneinsichtig und oft sehr auf sich selber bezogen
- neigt sehr stark gewaltätig und beleidigend zu werden
- Hass auf jeden Menschen, bis er denjenigen kennen lernt
- kommt nur schwer von seinem hohen Ross herunter

»Vorlieben
- Alkohol
- Zigarren, Zigaretten, Blunts
- Party, am besten die ganze Nacht lang
- laute Musik, starke Bässe
- gutaussehende Mädchen
- Tattoos zeichnen und stechen
- sich in Provokationen einwickeln lassen
- der Beste sein, egal worin
- bunte Kleidung
- nachts schwimmen gehen

»Abneigungen
- Grapefruits
- zu helles, künstliches Licht
- Vorurteile
- Spaßbremsen und Besserwisser
- Menschen, die ihn für seine Körperkunst schräg ansehen
- Langeweile
- warmes Bier

»Hobbies
- zeichnen
- Tattoos und Piercings stechen
- Musik hören
- schwimmen
- feiern, inklusive tanzen
-

»Besonderheiten
"Mein gesamter Körper ist eine auffällige Besonderheit! Ich kann meine gesamten Piercings und Tattoos alle gar nciht aufzählen. Das würde viel zu lange dauern. Beschränken wir uns einfach darauf das ich wirklich viele habe. Wenn sie euch so interessieren, kommt selber nachsehen!"

FAMILY ABOVE ALL
Das ist meine Familie


»Vater
Sebastian Valentine | 59 Jahre | Angestellter in einer Bank | Yorkshire | "Mein alter Herr und ich verstehen uns eigentlich ziemlich gut. Aber er kann nicht leugnen, dass er enttäuscht ist von seinem Sohn. Er hat sich für mich wohl immer eine ordentliche Laufbahn und einen seriösen Job gewünscht.. Na ja. Ich bin in seinen Augen wohl ein Schandfleck auf der sonst so weißen Weste der Valentines. Dennoch wollte ich auf Teufel komm raus einfach nicht so ein langweiliges Leben wie mein Vater führen. Sorry, Dad.."

»Mutter
Cora Valentine (geb. Singers) | 54 Jahre | Hausfrau | Yorkshire | "Die Beziehung zu meiner Mutter verlor ihre Innigkeit nach dem Tod meines jüngeren Bruders. Irgendetwas zerbrach in ihr. Nun.. Ich kann nicht behaupten, dass sein Tod mich nicht getroffen hätte. Ich stand ihm wohl am nächsten von allen. Dennoch war meine Mutter danach nie wieder die selbe. Sie wurde ziemlich still und verlor sich in ihrer Trauer. Auch ihre Hand entglitt mir irgendwann."

»Geschwister
Luke Valentine | verstorben im Alter von 17 Jahren |- | - | "Mein Bruder Luke und ich waren ein Herz und eine Seele. Wir machten alles gemeinsam. Ich wollte ihn später in meinem Tattoostore arbeiten lassen. Ich liebte ihn wie nichts anderes auf der Welt. Bei einem Banküberfall wurde er erschossen. Ich stand da und habe nichts gemacht..

»Verwandte
Name | Alter | Beruf | Wohnort | Beziehung


THIS IS MY PAST
Mein Leben von Anfang an


»Lebenslauf
"Geboren und aufgewachsen bin ich in Sheffield/Yorkshire. Kleines Kaff, gibts eigentlich nichts besonderes zu sehen. Heile Welt halt. Solche kleinen Orte wo glückliche Familie halt hinziehen, wenn sie noch den Funken einer Hoffnungen vom normalen Leben haben. Jahre später kam mein Bruder Luke dann auf die Welt. Erst konnte ich ihn echt nicht leiden. Ich stand sonst immer im Mittelpunkt, jetzt war es auf einmal dieser Zwerg da!
Na ja, das Verhältnis wurde mit den Jahren wenigstens irgendwann besser. Die Zeit verging ganz normal.. Ich besuchte die Schule. Mehr oder weniger. Soweit es mich interessierte jedenfalls. Immer häufiger war ich so gut wie unansprechbar im Unterricht. Meine Interessen verlagerten sich. Schule war kein Thema mehr. Ich wurde echt unausstehlich. Meine Lehrer versuchten alles um mich von der schiefen Bahn wieder herunter zu holen. Auch meine Eltern strengten sich an wie zwei Irre. Aber in meinen dummen Kopf wollte diese Hilfe nicht rein gehen. Ich verstand einfach nicht dass diese Menschen mich retten wollten. Na ja. Das Ergebnis aus dieser Zeit war folglich ein richtiger Absturz. Ich landete volle Möhre auf dem Arsch. Mein Abschluss war schlecht, meine Leber zerfressen von Alkohol und meine Lunge geteert vom blauen Dunst aus Zigaretten und grüner Medizin die einen high werden lässt.
Meine Eltern sahen keinen Ausweg und verzweifelten irgendwie daran. Besonders mein Vater kam auf das alles absolut nicht klar. Mein Bruder war der einzige der immer zu mir stand. Eines Tages kam dann unsere Zeit. Dieser Schicksalhafte Momente wo der Tod eigentlich direkt neben dir steht, sobald du aus dem Bett aufstehst.
Ich hatte kein Gras mehr und auch kein Geld. Was blieb mir übrig? Ich haute meinen Bruder an. Ich hasse mich so sehr dafür, ich könnte mir eine Kugel durch den Kopf jagen. Er hatte auch nichts da, also wollten wir zur Bank fahren. Wie ein Irrer sprang ich in das Auto rein, weil ich unbedingt ein bisschen von dem Zeug haben wollte.
Auch dort war der Tod allgegenwertig. Er saß auf der Rückbank und wartete geduldig auf seinen Auftritt.
In der Bank traf dann das Horrorszenario ein: Der Schuppen wurde überfallen. Typen mit vermummten Gesichtern und Handfeuerwaffen stürmten den Laden.
Mein Herz bleib beinah stehen. Das letzte, woran ich mich wirklich noch deutlich erinnere, ist der Blick den mein Bruder mir zuwarf bevor einer dieser widerlichen Menschen ihm eine Patrone ins Hirn bließ. Ich verstehe bis heute nicht wieso. Niemand anderes wurde verletzt. Nur mein wunderschöner, geliebter Bruder musste sterben. Der Tod legte seine knochigen Finger auf seine Schultern und nahm ihn mir weg. Und das ist nur meine Schuld. Allein meine. Daran werde ich zu Grunde gehen.

Heute habe ich einen recht berühmten Tattoostore mitten in London. Perfekte Lage, perfekte Kunden, perfekte Einnahmequelle. Habe gut was verdient in den letzten Jahren. Ich liebe diesen Beruf. Er gibt mir alles was ich brauche und noch viel mehr. Der einzige, der mir wirklich fehlt, ist mein Bruder. Ich wollte ihm doch immer einen Job in meinem Laden besorgen. Was habe ich getan? Zum Teufel habe ich ihn geschickt durch meine Suchte.. Ich will nicht weiter drüber nachdenken. Jedenfalls habe ich den Laden, um meinen Bruder in Ehren zu halten, » Luke's Higaisha genannt. Ist japanisch und steht ungefähr für "Opfer". Ich würde mein Herz für ihn lassen."
Ab heute bin ich auf einem kleinen Trip mit Freunden in ein echtes Paradis. Spanien, hier komme ich!

FOR THE TEAM


»Probepost
Ein einzelner Sonnenstrahl fand seinen Weg durch die nachlässig zugezogenen Vorhänge. Ein Spalt ließ das langsam aufkommende Licht hinein. Ein Grummeln entkam meiner Kehle, als ich unbeholfen nach meinem verschwitzen Kissen griff um es mir vor das Gesicht zu halten. Die Nacht war lange gewesen. Der Morgen danach war deswegen ein böses Erwachen. Normalerweiße kämpfte ich selten mit den restlichen Schäden eines solchen Abends. Aber diese drückende Hitze hier in der Gegend ließ meinen Körper mit dem Gift in seinen Venen kämpfen. Alkohol.
Erneut ein Seufzen, bevor ich mich aus der klammen Decke befreite und sie achtlos neben das Bett auf den Boden warf. Meine Hände fuhren beinah automatisch durch das noch recht feuchte Haar dass mir in Strähnen an der Stirn klebte. Ich hatte doch tatsächlich vergessen die Klimaanlage anzumachen. Weshalb hatte mein schicken, teures Hotelzimmer denn sonst eine? Zur Dekoration? Selbstverständlich nicht. Aber ich besoffener Idiot hatte es natürlich in meinem Rausch verpasst diese in Betrieb zu setzen. Die Rechnung dafür bekam ich jetzt. Mühsam zog ich mich zur Bettkante und setzte mich auf. Auch dort brauchte ich erst einige Mommente bis ich meine Orientirung wieder fand. Unwillkürlich musste ich ein wenig aufstöhnen. Mein Kopf fühlte sich an, als hätte man mir einen saftigen Schlag darauf verpasst. Nun wurde es jedoch langsam endlich mal Zeit, dass ich aus diesem Bett kam. Also erhob ich mich und griff nach der Tablettendose auf meinem Nachttisch. Zwei Kopfschmerzpillen landeten trocken in meinem Mund, bevor ich mich endlich aufraffen und ins Bad wanken konnte.

»Avatarperson
Oliver "Oli" Sykes - Frontsänger von der Band "Bring Me The Horizon"

»Zweit- oder Drittchara
-

»Charakterweitergabe?
Nein

»Steckbriefweitergabe?
Nein

»Setweitergabe?
Ja

»Alter?
18

»Schicksal?
[X] ja [] nein

»Regeln gelesen?
[X] ja [] nein

»Codesatz
"Auch wenn die Sonne untergeht endet der Tag im Paradis nicht!



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
James Valentine

avatar

Anzahl der Beiträge : 35
Anmeldedatum : 31.07.12
Alter : 25
Ort : Sklavenkeller ohne Fenster

BeitragThema: Re: James Valentine    Mi Aug 01, 2012 9:08 am


Der Steckbrief wäre fertig und bereit vom Team durchgeschaut zu werden, bitte dankeschön.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Julie Henderson

avatar

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 12.07.12

BeitragThema: Re: James Valentine    Mi Aug 01, 2012 4:32 pm

Wunderbar, ich hab nichts dran auszusetzen! Smile
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: James Valentine    

Nach oben Nach unten
 
James Valentine
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» James Newton Howards Filmmusik
» Lily Evans große Liebe
» Jill Valentine
» James E.L. - Shades of Grey 3 - Befreite Lust

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Endless Summer ::  :: Male-
Gehe zu: