Ein Reallife RPG
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» The Tribe München [Änderung]
So Nov 17, 2013 12:15 am von Gast

» The Castle
Sa Okt 26, 2013 11:01 am von Gast

» [Änderung] Confrontations (ehemaliges Dark Pardise)
Sa Sep 28, 2013 11:42 pm von Gast

» Beautiful Tragedy
Di Aug 20, 2013 5:30 am von Gast

» School of Beauty
Do Aug 08, 2013 2:44 am von Gast

» TOGAMERU KAGE.
So Aug 04, 2013 1:11 am von Gast

» Closed Heaven
Fr Aug 02, 2013 6:11 am von Gast

» Université Leroy
Mi Mai 15, 2013 1:35 am von Gast

» The Tribe Community
So Mai 12, 2013 1:38 am von Gast


Teilen | 
 

 Lorenzo Flavio Costa

Nach unten 
AutorNachricht
Lorenzo Costa

avatar

Anzahl der Beiträge : 25
Anmeldedatum : 16.08.12

BeitragThema: Lorenzo Flavio Costa   Do Aug 16, 2012 3:54 am

Lorenzo Flavio Costa



»Vorname 
~Lorenzo Flavio~
Lorenzo kommt aus dem altrömischen und kommt von dem Wort laurus, was der Lorbeer oder Lorbeerkranz bedeutet und damit das Symbol des Sieges verkörpert. Ich bin ganz stolz darauf, dass meine Familie mir diesen Namen ausgesucht hat.
Flavio ist mein Zweitname und er bedeutet gelb-haarig, oder eben blond. Das kommt von dem lateinischen Wort flavus, was eben das gleiche bedeutet. Allerdings trifft auch das auf mich zu, denn ich bin irgendwie der einzige aus der Familie, der so helle braune Haare hat, dass sie ab und an wirklich blond wirken.

»Nachname
~Costa~
Mein Nachname, sowie der Name meiner Vorfahren, Costa. Ich trage ihn mit ehren, allerdings weiß ich nicht wirklich, ob er eine andere Bedeutung hat, als diese persönliche, die er für mich hat. Keine Ahnung, da muss ich mal mit meinen Großeltern darüber sinnieren.

»Spitzname/n
~Eno, Lollo, Fla ~
Ich habe wirklich viele Koseformen und es gibt immer Leute, die einen neuen erfinden. Aber das stört mich recht wenig, obwohl ich die Grundformen lieber habe.

»Geburtsdatum und Ort
~25.12.~
Ich bin ein Weihnachtskind, das ist nicht besonders toll, schließlich bekomme ich immer nur einmal im Jahr Geschenke, aber mittlerweile macht mir das nicht mehr so viel aus, wie früher, als ich noch kleiner war. Ich finde es inzwischend relativ entspannend, dass ich den anderen nicht so viel arbeit mache, weil sie sich unter dem Jahr etwas für mich überlegen müssen, das ist ganz angenehm.

~San Alba~
Ich bin hier geboren und ich glaube wie meine beiden Geschwister habe ich nicht vor hier wegzugehen. Ich war schon einige Zeit in Alicante um mein Studium abzuschließen, aber hier ist mein Zuhause.

»Alter
~28~
Ich gehe langsam auf die 30 zu. Da ist es normal, dass man etwas mehr über das Leben nachdenkt. Ich hoffe einfach, dass ich noch viel vom Leben vor mir habe.

»Job
~Arzt~
Ich bin zwar noch nicht wirklich lange praktizierender Arzt und meine Familie zieht mich gerne damit auf, besonders Gregorio, er liebt es mich den Medizi zu nennen. Ich liebe meinen Beruf allerdings und meine Familie ist stolz darauf, dass ich anderen Menschen helfen kann.

»Einwohner oder Besucher
~Einwohner~
Ich lebe schon seit meiner Geburt mit einem etwas längeren Zwischenstopp, meinem Studium, in San Alba. Ich würde um nichts in der Welt woanders hinziehen. Es ist die Stadt meiner Ahnen, also ist es auch meine Stadt.

»Jetziger Wohnort
~La Torre Costa~
Unser altes Familien Farm Haus Villa, ich weiß nicht wirklich, wie man es bezeichnen soll. Dieses Gebäude hält so viele Erinnerungen und ich und meine Geschwister sind dort geboren, das mag schon etwas heißen.



»Aussehen
Ich habe braune Haare, eigentlich wirken sie im Sonnenlicht manchmal auch blond, dann allerdings wieder total braun, aber ich kann versichern, dass ich eingefleischter Spanier bin, trotz aller sonstigen genetischen Einflüsse. Ich habe blaue Augen, etwas was mich doch mit meinem Bruder verbindet, nur dass meine Augen etwas dunkler blau sind und ab und an auch mit einem leichten Braun zu verwechseln. Ich bin 1,80 Meter groß und damit ein ausgewachsener Mann. Ich bin weder total durchtrainiert, noch bin ich fett, einfach ganz normal. Mein Körper kann sich allerdings schon sehen lassen und durch die Sportlichen Aktivitäten, zu denen Gregorio mich immer überredet und mitschleppt, bin ich doch nicht unsportlich. Am liebsten kleide ich mich leger, aber als Arzt muss man auch mal in den unbequemen Arztkittel oder wenn man einen Vortrag hält in ein unbequemes Jackett schlüpfen muss, aber persönlich kleide ich mich eher etwas sportlich lockerer.

»Charakter
Ich bin eigentlich ein eher stillerer Typ, zumindest im Beruf. Es gibt bei mir eine große Trennung, zwischen Berufs und Privatleben. In meinem Beruf bin ich nett, freundlich, ruhig, abwartend, schlau und alles, was man von einem Arzt erwartet. Im Privatleben bin ich das alles zwar auch, kann aber genauso schnell aufbrausen, meine Meinung lauthals verkünden und mich aufregen. Ich weiß, dass mein Beruf und mein Aussehen Frauen magisch anzieht, allerdings stehe ich darüber und bin nicht der Frauenheld. Ich habe schon länger keine Freundin mehr gehabt und warte auf eine, die mich nicht nur meines Berufes und meiner Stellung wegen will. Ich versuche mit den Menschen in meinem Umfeld klar zu kommen, denn Streitereien kann ich überhaupt nicht leiden. Ich bin intuitiv und impulsiv, aber beides für einen Spanier im richtigen Maß.

»Stärken
~Aufmerksamkeit~
Ich bin sehr aufmerksam und entdecke Details die andere gerne übersehen, dadurch bin ich auch sehr schnell von Begriff und lerne schnell. Meiner Aufmerksamkeit entgeht so schnell nichts.

~Mitgefühl~
Wahrscheinlich ist man ohne Mitgefühl kein wirklicher Arzt. Mein Mitgefühl ist nicht unbegründet, wenn jemand Hilfe braucht oder Trost, dann kann Mitgefühl wirklich lohnend sein. Ich sehe es als Stärke, denn wenn man richtig damit umgeht, dann ist es auf jeden Fall eine Stärke. Für viele mag Mitgefühl eine Schwäche sein, aber für mich ist es das auf keinen Fall.

~Lösungsorientiertheit~
Ich finde für jedes Problem gerne eine Lösung und arbeite auch immer auf eine Lösung hin, das habe ich aus früher Kindheit. Seit meine Mutter gestorben ist, haben meine Großeltern in Sachen Erziehung nach einer Lösung gesucht, das habe ich natürlich mitbekommen. Es ist mir in Fleisch und Blut übergegangen.

~Enthusiasmus~
Ich bin sehr schnell und vor allem sehr leicht für vieles zu begeistern. Ich finde dass das eine gute Sache ist, vor allem, wenn vielen die Begeisterung fehlt, dann kann ich sie mitreißen. Ebenso kann ich mich zu vielem aufraffen, wofür anderen einfach der Wille und die Freude fehlt.

~Ordentlichkeit~
Hier bin ich der absolut perfekte Bruder. Ich kann Unordnung einfach nicht leiden. Bei mir muss alles perfekt geordnet sein. Ich kann es gar nicht haben, das mag wohl auch aus meinem Beruf kommen, wenn etwas ungeordnet und unsauber ist. Vielleicht bin ich auch deswegen Arzt geworden, weil bei mir alles reinlich sein muss, keine Ahnung, zumindest bin ich sehr ordentlich.

»Schwächen
~Perfektionist~
Das kommt bestimmt aus dem Ordnungsfaible heraus, und das ich wirklich gerne alles perfekt mache. Wenn ich etwas anpacke, dann muss ich es perfekt zuende bringen. Wenn ich etwas mache, dann soll es unbedingt so sein, wie ich es mir vorstelle. Das ich dazu manchmal zu sehr ins Extreme schlage und wirklich zu viel verlange kann auch vorkommen, da was andere machen häufig nicht meiner Ansicht nach perfekt ist.

~Sanftmut~
Ich bin zwar sehr mitfühlend, aber es fehlt mir manchmal einfach an Sanftmut. Ich bin Spanier, ich habe spanisches Blut. Wenn mir der Kragen platzt, was eher selten der Fall ist, dann fehlt mir ruhig Blut und dann raste ich wirklich richtig aus.

~Opferbereitschaft~
Ich bin bereit für jemanden der mir nahe steht und den ich gerne mag alles zu geben, aber auch wirklich alles. Ich opfere mich für andere auf. So stehen auch meine Geschwister auf der Liste ganz oben, ich würde einfach alles für sie tun, egal was es mich kostet.

~Humor~
Schaurig, oder? Das unter den Schwächen zu finden, aber es ist nun mal so. Ich habe einen beißenden, schwarzen Humor, den nicht jeder ab kann. Ich finde mich dadurch in manchen Situationen urkomisch, obwohl eigentlich niemand darüber lachen kann, aber damit müssen wir alle leben.

~Geduld~
Ich bin Spanier, und Geduld war noch nie eine meiner Stärken. Ich mag zwar in bestimmten dingen relativ geduldig sein, weil ich weiß, dass es sich in einer OP zum Beispiel einfach nicht gehört, wenn man ungeduldig herumstochert, aber in anderen Bereichen kann ich es kaum erwarten, dass sich etwas tut.

»Vorlieben
~Sprachen~
Ich lerne gerne neue Sprachen, spreche gerne mit Menschen aus anderen Ländern. Es gibt immer neues zu lernen und in einem Tourismusgebiet muss man sich einfach mit den anderen Nationalitäten und ihren Sprachen auseinandersetzen.

~Familie~
Ich finde meine Familie ist eine der besten, die es gibt, da sie viele Probleme überstanden hat ohne mit der Wimper zu zucken. Wir halten zusammen und es macht Spaß mit ihnen zusammen im Garten zu sitzen zu scherzen, oder mit meinem Bruder zu raufen. Wir kommen alle gut miteinander klar.

~Architektur&Kultur~
Ich interessiere mich für die Kunst der Architektur und für die Kultur anderer Länder und der meines eigenen. Allerdings ist es schon etwas anderes, wenn man in ein Kunstmuseum geht, da bin ich überhaupt nicht gerne, schließlich kann ich mit Architektur und so noch etwas anfangen, allerdings bemalten Bildern kann ich einfach nichts abgewinnen.

~Experimente~
Ich bin Arzt, aber ich bin auch Forscher. Mich interessiert alles neue und ich mache gerne selbst Experimente, wirke gerne mit und sehe mir gern Forschungsberichte an. Es hat etwas mit dem Entdecken zu tun, was mich daran reizt. Etwas neues zu finden und dadurch die Welt zu verändern.

~Astrologie~
Ich finde es interessant was uns die Gestirne verraten können und bin wohl auch durch mein Streben nach Wissen Hobbyarchäologe geworden, aber ich finde Archäologie einfach interessant, das kann mir keiner nehmen.

»Abneigungen
~Politik~
Ich halte Politik für das sinnloseste, was es gibt. Sie entscheiden sowie so immer nur über Dinge, die uns nichts nützen und ihnen das Geld in die Taschen bringen. Wenn die Politik so gut wäre, dann hätten sie die Müllentsorgung geregelt oder bestimmte Touristenprobleme gelöst.

~Touris~
Es gibt viele dumme Touris, sicher, es gibt auch jene, die einfach nichts für ihre dämlichen draufgängerischen Kollegen können, aber anders als alle anderen Ärzte muss ich hier meist Touris behandeln, die sich wieder geprügelt haben, beim Segeln oder sonstigen Ausflügen verletzt haben, weil sie einfach nicht auf den Leiter gehört haben. Ich kann das schon fast nicht mehr haben.

~Besserwisser~
Ich weiß über meine Arbeit bestens Bescheid. Ich brauche nicht noch jemanden, der überhaupt keine Ahnung von meinem Fachgebiet hat und sich dann neben mich stellt und meint ich würde meinen Beruf falsch ausüben. Wenn er seinen Freund doch so viel besser behandeln kann, warum tut er es dann nicht??

~Unordnung~
Wie gesagt kann ich es gar nicht haben, wenn es unordentlich ist. Man braucht eine gewisse Ordnung um sich zurecht zu finden und um sauber arbeiten zu können. Wieso manche das nicht verstehen und lieber Unordnung herstellen kann ich überhaupt nicht verstehen.

~Hiphop~
Es ist ja ganz angenehm auf Parties zu gehen, aber meist verschwinde ich sobald die Hopper auftauchen. Wenn mich die Musik allerdings dann bis in mein Zimmer daheim verfolgt, dann bekomme ich halbe Anfälle. Ich habe nichts gegen ein oder zwei Lieder, aber die ganze Nacht und dann in einer mordsmäßigen Lautstärke brauche ich es auf keinen Fall.

»Hobbies
~Archäologie&Astronomie~
Ich bin Hobbyarchäologe sowie Hobbyastronom. Es hat mich schon in früher Kindheit beschäftigt und das tut es heute immer noch. Ich habe mein eigenes Teleskop um mir damit die Sterne anzusehen und war schon auf ein paar Ausgrabungen.

~Wissenschaft~
Es ist mein Hobby und mein Beruf. Ich suche neue Wege Menschen zu helfen. Dazu brauche ich die Wissenschaft und sie begleitet mich nach meinem Arbeitstag nach Hause.

~Jogging~
Okay, es ist nicht wirklich mein Hobby, aber wenn man mcih dazu überredet, dann bin ich gerne bereit mit zu laufen. So bin ich eigentlich immer mit Gregorio oder Priscilla unterwegs. Wobei es am Morgen schwierig ist ihn aus dem Bett zu bekommen und sie lieber in der Mittagshitze in den Pool hüpft und ich mich Abends lieber aufs Ohr haue, aber wenn wir uns mal zusammenraffen, dann wird es richtig lustig.

~Segeln~
Ich weiß, meine Mutter ist bei einem Bootunglück gestorben und trotzdem Segle ich immer noch gerne. Vielleicht weil ich mich so ihrer Seele nahe fühle. Aber Segeln beruhigt mich ungemein. Vielleicht kaufe ich mir irgendwann mein eigenes Boot, aber bisher reichen mir auch die von Isabella.

»Besonderheiten
Ich habe keine wirklich auffälligen Besonderheiten, bis auf die Narbe an meiner Hüfte. Sie ist nicht wirklich groß und ich habe sie während einer dummen Kindesaktion bekommen. Aber sie ist auch der Grund, warum ich Arzt geworden bin.



»Vater
Sylvano Costa| 54| Unternehmer | San Alba | sehe ihn kaum, hat sich mehr mit der Arbeit befasst, nach dem Tod meiner Mutter

»Mutter
Evelynn Costa | 37 (†) | Unternehmerin | San Alba | Meine Mutter war die beste der Welt, sie war immer für alle da und hielt die Familie zusammen. Durch ihren Tod, wurde die Familie ganz anders, unser Vater entfernte sich von uns, während wir von unseren Großeltern großgezogen wurden, ich vermisse diese starke Frau.

»Geschwister
Gregorio Costa | 24 | Auszubildender Unternehmer | San Alba | Mein Bruder wird irgendwann das Familien Unternehmen erben, etwas, wofür ich ihm sehr dankbar bin, denn ich kann es gar nicht leiden. Wir verstehen uns sehr gut und leben immer noch unter einem Dach.

Priscilla Costa | 20| Studentin | Alicante/San Alba | Meine kleine Schwester, die ich verhätschle und umsorge, so gut es geht. Ich liebe sie und würde alles für sie machen und wenn ihr einer weh tut, dann bekommt er es mit mir zu tun!!

»Verwandte
Primo Costa | 91 | Rentner | San Alba | Das Oberhaupt der Familie, mein Großvater. Er kümmert sich zur Zeit um unseren privaten Gemüsebau. Was ihm Freude bereitet, vor allem weil er das Haus und so alles noch als wirklichen Hof kennt.

Carmen Costa | 89 | Rentnerin| San Alba | Meine Oma, der zweite Großelternteil, der uns Kinder großgezogen hat. Jetzt hat sie uns nur zu gerne um sich und getüttelt uns nach Strich und Faden.

Isabella Cortez | 24 | Bootsunternehmen | San Alba | Meine liebe kleine Cousine, die einst eine Zeit bei uns lebte, sie ist für mich wie eine kleine Schwester.

Sylvio Cortez | 67 | Farmer | Woodhold Farm - Mackay/Australia | Er ist mein Onkel und ich hab ihn recht gern, aber er wohnt in Australien, dass ist einfach zu weit, zum wirklich kennen...

Samantha McKenzie| 66 | Farmerin | Woodhold Farm - Mackay/Australia | Meine Tante, ich kenne sie kaum, nur über Isabella und einigen Familienfeiern...



»Lebenslauf
Mein Leben begann an einem kühlen 25. Dezember vor 28 Jahren. Kühl, ja, aber es schneite nicht, denn in Spanien schneit es nie. Ich hatte eine relativ gehütete Kindheit. Mama war ja immer da und kümmerte sich um mich. Ich war der Liebling meiner Großmutter und sie kümmerten sich alle mit Samthänden um mich. Als ich mit 6 Jahren, da war mein kleiner Bruder, mit dem ich immer noch gerne scherze und Unfug treibe gerade 2 Jahre alt, beinahe unter einen Lastwagen geriet, war die Aufregung groß. Heute habe ich von dem Unfall, der damals passierte nur noch eine Narbe an meiner Hüfte behalten, aber ich weiß, wie damals die Sorge groß war. Ich habe damals den Entschluss gefasst Mediziner zu werden. Als ich 8 Jahre wurde, kam meine kleine Schwester auf die Welt. Gregorio und ich waren uns sofort einig, dass Priscilla unsere kleine Prinzessin war, die wir beschützen mussten. Als ich 13 war starb meine Mutter bei einem Segelunglück, das schweißte unsere Familie nur noch enger zusammen. Ich strengte mich in der Schule gut an und versuchte Gregorio und Priscilla in der Schule zu helfen. Mein Abschluss bestand ich als einer der wenigen sehr guten meines Jahrgangs. Dann verbrachte ich 6 Jahre an der Universität in Alicante bevor ich als ausgebildeter Arzt wieder in meine Heimat zurückkehrte. Nun bin ich hier und übe meinen Beruf aus, lebe wieder mit meiner Familie zusammen und sehe zu, was mir das Leben in Zukunft so bringt.




»Probepost
Ich betrat mein Büro im Krankenhaus. Es war alles Ordentlich und ich war begeistert davon, endlich eine Viertelstunde Ruhe zu haben, bevor ich mit der Visite starten musste. Ich legte die Akten auf den Tisch und suchte meine Kaffeetasse.
Als ich mich mit der Tasse in der Hand auf zur Kaffeküche machte, begegnete ich einer Schwester die ein kleines Mädchen dabei hatte, und von den Eltern der Kleinen zugequatscht wurde. „Sie wissen, dass sie verblutet, wenn ihr niemand hilft, das wissen sie ja? Sie müssen sie dringend zu einem Arzt bringen. Sonst wird sie sterben!“
Ich blieb stehen und sah die Schwester an. „Was gibt’s Carmen?“ Sie deutete auf die Familie verdrehte die Augen und meinte „Die Kleine hat sich an einer Muschel geschnitten. Es ist zwar nicht tief, blutet aber.“ Ich nickte und gab ihr meine Tasse. „ich mach das schon. Würdest du mir einen Kaffee mitbringen?“
Sie verschwand mit einem erleichterten Gesichtsausdruck. Ich sah zu der Kleinen hinunter. „Na dann komm mal mit.“ Ich legte eine Hand sachte auf ihre Schulter und führte sie in ein kleines Behandlungszimmer, dann hob ich sie unter den Armen hoch und setzte sie auf die Behandlungsliege. „Na dann zeig mal her.“ Und schon fingen ihre Eltern an herum zu mäkeln und zu machen und zu motzen. Ich besah mir die Wunde und blendete die Touris lediglich aus.
Es war nicht tief, wie Carmen gesagt hatte, aber sie blutete halt. „Gut, tut das weh?“ die kleine schüttelte den Kopf. „Wie heißt du?“
„Zoe.“, antwortete sie schüchtern.
„Also Zoe, ich werde sie dir verbinden, die Wunde ist nicht sehr tief. Du kannst deinen Eltern sagen, dass alles wieder gut wird. Der Schnitt wird sich vielleicht nicht wunderschön anfühlen, aber dein Körper kann ihn weitgehend selber heilen, aber ich gebe dir eine Salbe mit, die du immer drauf schmieren sollst, wenn du das Gefühl hast, dass die Wunde zwickt. Wenn noch irgendwas ist, dann kannst du wieder herkommen, dann sehe ich oder einer meiner Kollegen sich das nochmal an.“
Sie nickte, ich machte mich an das verbinden. Dann holte ich eine Tube Salbe aus dem Schrank und gab sie der kleinen. „Und immer nur eine Fingerspitze voll verwenden, hörst du?“
Wieso hörten die Kinder immer besser als die Erwachsenen?

»Avatarperson
Micha Collins

»Zweit- oder Drittchara
Isabella Cortez, Gregorio Costa

»Charakterweitergabe?
Neee, bitte nicht, außer, ich habe es wirklich ausdrücklich erlaubt und Julie hat zugestimmt, oder es ist irgendwas passiert....

»Steckbriefweitergabe? 
Nope, never.

»Setweitergabe? 
Bei Nachfrage und gutem Grund

»Alter? 
20 immer noch

»Schicksal? 
[x] ja [] nein

»Regeln gelesen?
[x] ja [] nein

»Codesatz
*Checked




_________________


Zuletzt von Lorenzo Costa am Fr Aug 17, 2012 9:38 am bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Julie Henderson

avatar

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 12.07.12

BeitragThema: Re: Lorenzo Flavio Costa   Do Aug 16, 2012 4:11 am

Perfekt. Ich hab nichts dran auszusetzten
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Lorenzo Flavio Costa
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Endless Summer ::  :: Male-
Gehe zu: